Klinik für Psychische Gesundheit

Die Kassenärztliche Vereinigung hat unter der 116117 eine Patientenhotline für „Corona“ eingerichtet. Hier beraten dann Ärzte Anrufer, die Sorge wegen Corona haben. Anrufer müssen allerdings mit relevanten Wartezeiten rechnen.

Öffentliche Testung durch das Netz der Haus- und Fachärzte (Medis Münster) neben dem UKM-Campus

Seit dem 26. September 2020 übernehmen Haus- und Fachärzte die Testungen in dem Container auf dem UKM-Campus (inklusive der Übermittlung der Testergebnisse). Das UKM führt diese öffentlichen Testungen nicht selbst durch, sondern das Netz der Haus- und Fachärzte (Medis Münster) ist für den gesamten Prozess verantwortlich.

Anfahrt Öffentliche Corona-Teststelle
Albert-Schweitzer-Str. (Richtung Roxeler Str.) / Kreuzung Schmeddingstr.
Zelt neben dem Familienhaus (Albert-Schweitzer-Str. 44)

Achtung: Für die Corona-Teststellen gilt eine separate Einfahrt!

Öffnungszeiten Medis-Teststelle
Mo-Fr: 8-12 Uhr
Mi & Fr: zusätzlich 13-16 Uhr
Sa & So: 9-12 Uhr

Personen mit Corona-verdächtigen Symptomen, fraglichem Kontakt zu Corona-Infizierten oder roter App-Warnung sowie Reiserückkehrer oder Lehrer*Innen/Erzieher*Innen können unter T 116117 die jeweils zuständige Teststelle und deren Öffnungszeiten erfragen.

Informationen für stationäre Patienten

Angesichts der aktuellen Infektions-Situation in Deutschland führen wir bei allen ambulanten und stationären Patienten eine ausführliche telefonische oder persönliche Anamnese durch. Patienten, die ab dem 08.02. geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. In Ausnahmefällen kann dieser Test an unserer Corona-Teststelle durchgeführt werden. Die betroffenen Patienten werden von unseren Kliniken und Ambulanzen kontaktiert. 

Bitte beachten Sie: Notfälle werden aufgrund eines fehlenden Testergebnisses nicht abgewiesen.

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) erforderlich. Die bisher genutzen Stoffmasken können nicht mehr verwendet werden. Achtung: Auch FFP-Masken mit Ausatemventil sind nicht erlaubt.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne medizinische Maske nicht gestattet.

Neue Besucherregelung seit dem 7. April

Der Schutz unserer Patientinnen und Patienten, unserer Mitarbeitenden und auch Ihr Schutz stehen für uns an erster Stelle. Leider müssen wir aufgrund der erhöhten Infektiösität der Corona-Virus-Varianten unsere Besucherregelung anpassen. Ab dem 7. April sind Besuche stationärer Patientinnen und Patienten nur noch nach ausdrücklicher ärztlicher Genehmigung in Einzelfällen und nicht mehr als Routinebesuche möglich. Weiterhin können bei akuten Notfällen, auf den Kinderstationen, im Palliativbereich und in der Geburtshilfe in Absprache mit Patienten und Angehörigen individuelle Regelungen getroffen werden. Bei Betreten des UKM muss zudem ein tagesaktueller negativer Corona-Schnelltest- oder PCR-Befund vorgelegt werden. Ohne einen solchen Befund ist ein Besuch leider nicht möglich. Zur Durchführung dieser Tests stehen kommunale „Bürger“-Testzentren in der Stadt Münster und Umgebung in ausreichender Zahl zur Verfügung. Ein Schnelltestung vor Ort ist mit Ausnahme von Notfällen nicht möglich.

Besucher des UKM, die über einen vollständigen Impfschutz (Erst- und Zweitimpfung, letzte Impfdosis liegt mehr als 14 Tage zurück) verfügen und keine Symptome aufweisen, benötigen ab sofort jedoch keinen Nachweis mehr über einen negativen Schnelltest. Stattdessen muss beim Einlass der Impfausweis vorgezeigt werden. Bitte beachten Sie: Diese Regelung gilt aktuell nur für Besucher, nicht für Patienten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Liebe Patientin, lieber Patient,

wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab, wenn

- bei Ihnen folgende Symptome bestehen: Fieber, Halsschmerzen und/oder Schluckstörungen, Husten, Atemnot, Geschmacks- oder Geruchsverlust, allgemeine Abgeschlagenheit und/oder Leistungsverlust, soweit nicht durch eine bestehende Vorerkrankung erklärbar, Magen-Darm-Symptome, starken Schnupfen

- Sie Kontakt zu einer SARS-CoV-2 positiven Person hatten

- oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.


Vielen Dank!

Personalised Trial Centre

The Department of Mental Health has a longstanding clinical and research focus on optimizing treatment outcomes in difficult to treat severe mental illness of patients from all over Germany. The study centre conducts clinical and clinical-experimental studies focusing on the development and evaluation of neuromodulation, pharmacological, psychological and non-pharmacological (e.g. physical exercise, nutrition) innovative treatments in patients with complex and often treatment resistant affective disorders and disorders of the psychosis spectrum. The Trial Centre has taken the direction to define, develop and conduct stratified and personalised proof of concept studies that can be rolled out in larger clinical trials. The regional Clinical Trial Network Mental Health Münsterland offers the opportunity to recruit larger scale patient cohorts for discovery and validation purposes and to translate and roll out personalized treatment approaches in due course to real-world mental health services. 

Theme and Objectives

In the study centre we conduct proof of concept studies and investigate the efficacy and safety of various methods of Neuromodulation such as Electroconvulsive Therapy (ECT), repetitive Transcranial Magnetic Stimulation (rTMS), transcranial direct-current stimulation (tDCS) and Vagus Nerve Stimulation (VNS) as well as short acting antidepressants such as Ketamine and other compounds. Importantly, we also conduct clinical studies investigating immunmodulating compounds and their effects on mental health outcomes. Moreover, our team explores clinical pathways and the efficacy and safety of combined treatments of neuromodulation and antidepressants and/or mood stabilizing treatments to improve clinical outcomes in difficult to treat courses of affective disorders. Finally, all our deeply phenotyped clinical trial studies provide the opportunity to investigate biological underpinnings of treatment effects and disorders paving the way for reverse translation (bedsite to bench and back) and stratified personalized Mental Health research and treatment delivery.

Projects

  1. Neurostimulation
    • We conduct various studies on efficacy and safety of different brain stimulation techniques
      1. Electroconvulsive Therapy (ECT)
      2. Vagus Nerve Stimulation (VNS), Restore-LIFE Study
      3. Repetitive Transcranial Magnetic Stimulation (rTMS)
      4. Transcranial Direct Current Stimulation (tDCS)
      5. Combination of brain stimulation and psychotherapy as well as cognitive, emotional und functional treatment strategies
      6. Genomics of ECT-Response  in GenECT-ic – International Consortium (Lead: Bernhard Baune and Pat Sullivan)
  2. Pharmacological Studies
    • Immunmodulating therapies
    • Ketamine with intravenous und intranasal administration
    • Ketamine in combination with brain stimulation such as rTMS or with psychotherapy or pharmacological interventions
    • Transnosological pharmacogenomic / transcriptomic response studies (ECNP TWG network; Lead: Bernhard Baune)
  3. Psychological Interventions

    • Cognitive remediation studies
    • Studies using CBASP and Schema therapy
    • Modular psychotherapy
    • Tele Mental Health
    • Cognitive and emotional intervention research to address psychosocial functional outcomes
  4. Physical activity (PA) Interventions

    • PA in the Moodstratification Study (EU-funded)
    • Experience of PA in patients with mood disorders
    • Study on the perceived therapeutic prospects of PA among mental health personell
  5. Evaluation of combination treatments

    • While trials on certain methods are essential to understand their efficacy, effectiveness and safety and biological mechanisms, their clinical value by combining different methods remains to be known. Particularly, patients with complex treatment needs, partial or non-response to certain interventions require a combined treatment approach. We conduct various trials that combine several of the above interventions to achieve improved clinical outcomes. The clinical trials assit to inform treatment algorithms.
  6. Biological Research in Clinical Trials

    • A multimodal research strategy is employed to unravel the neurobiology of neurostimulation (e.g. MEG, Neuroimaging), pharmacological (e.g., genomics/transcriptomics/epigenomics), immunmodulating (e.g. inflammatory marker, B-cell and T-cell marker and pathway analyses) and psychotherapeutic (e.g. oxytocin effects) clinical effects.
    • We conduct various MEG-studies to identify neurobiological correlates of various brain stimulation techniques (VNS, tDCS, rTMS, ECT) and psychological interventions. MEG is available locally at the University Hospital Münster.
    • A key challenge is the development of powerful and adequate bioinformatic strategies to deal with multimodal and complex data.

Team

  • Univ.-Prof. Dr. med. Bernhard Baune, MPH, MBA, FRANZCP
  • Dr. med. Erhan Kavakbasi, Senior Psychiatrist
  • Prof. Silke Jörgens, Research Psychologist
  • Ahmed Hassan, Senior House Officer, Psychiatry
  • Alexandra Wieneke, Senior House Officer, Psychiatry
  • Sarah Fromme, Psychologist
  • Isabelle Stickdorn, Physiotherapist
  • Emma Sampson, PhD candidate (visiting from overseas)
  • Ruth Fellmeth, Medical Student
  • Charlotte Alexandra Stapper, Medical Student
  • Theresa Sofia Möschter, Psychology Student
  • Hildegard Stücker, Study Nurse

Intramural Collaborators

  • Prof. Joachim Gross (Institute of Biomagnetism and Bio-Signal Analysis, University of Münster) 
  • Prof. Monika Stoll (Genomics Core Facility, University of Münster)

Funding

  • LivaNova
  • Janssen
  • Fay Fuller Foundation
  • James and Diana Ramsay Foundation
  • Inhouse funding

Selected Publications on recently completed clinical trials

Knight MJ, Fourrier C, Lyrtzis E, Aboustate N, Sampson E, Hori H, Mills NT, Baune BT. (2018) Cognitive Deficits in the THINC-Integrated Tool (THINC-it) Are Associated With Psychosocial Dysfunction in Patients With Major Depressive Disorder. J Clin Psychiatry. Nov 20;80(1).

Fourrier C, Sampson E, Mills NT, Baune BT (2018) Anti-inflammatory treatment of depression: study protocol for a randomised controlled trial of vortioxetine augmented with celecoxib or placebo. Trials. 2018 Aug 20;19(1):447.

Knight MJ, Baune BT (2017) Psychosocial Dysfunction in Major Depressive Disorder – Rationale, Design, and Characteristics of The Cognitive and Emotional Recovery Training Program for Depression (CERT-D). Frontiers in Psychiatry, Dec 12;8:280.

 
 
 
 

Univ.-Prof. Dr. med. Bernhard Baune, MPH, MBA, FRANZCP
Tel.: +49 (0) 251 / 83-56664
E-Mail: bernhard.baune(at)­ukmuenster(dot)­de
CV


Administration assistance:
Mrs. T. Hochstrate 
Tel.: +49 (0)251 / 83-56664
Fax: +49 (0)251 / 83-56988
E-Mail: sekre.baune@ukmuenster.de