Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde

Die öffentliche Teststelle der Münsterschen Haus- und Fachärzte (Medis Münster) am UKM hat den Betrieb zum 30.06.2021 eingestellt. Derzeit werden auf dem Gelände keine öffentlichen Testungen mehr durchgeführt. Personen mit Corona-verdächtigen Symptomen, fraglichem Kontakt zu Corona-Infizierten oder roter App-Warnung sowie Reiserückkehrer oder Lehrer:innen/Erzieher:innen wenden sich an den Hausarzt oder erfragen unter T 116117 die jeweils zuständige Teststelle und deren Öffnungszeiten. Alternativ hat die Stadt Münster eine Liste mit allen Teststellen in Münster zusammengestellt.

Die Teststelle des UKM, an der ausschließlich Patient:innen sowie stationär aufgenommene Begleitpersonen getestet werden, bleibt geöffnet.

Informationen für stationäre Patienten

Angesichts der aktuellen Infektions-Situation in Deutschland führen wir bei allen ambulanten und stationären Patienten eine ausführliche telefonische oder persönliche Anamnese durch. Patienten, die geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. In Ausnahmefällen kann dieser Test an unserer Corona-Teststelle durchgeführt werden. Die betroffenen Patienten werden von unseren Kliniken und Ambulanzen kontaktiert. 

Bitte beachten Sie: Notfälle werden aufgrund eines fehlenden Testergebnisses nicht abgewiesen.

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) erforderlich. Stoffmasken können nicht verwendet werden. Achtung: Auch FFP-Masken mit Ausatemventil sind nicht erlaubt.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne medizinische Maske nicht gestattet.

Der Schutz unserer Patientinnen und Patienten, unserer Mitarbeitenden und auch Ihr Schutz stehen für uns an erster Stelle.

Um dem Recht der Patientinnen und Patienten auf soziale Kontakte nachzukommen, passt das UKM seine Besucherregelung an: Ab dem 28. Juni 2021 darf jeder Patient pro Tag für eine Stunde einen geimpften, genesenen oder negativ getesteten Besucher empfangen. Dies gilt ab dem ersten Aufenthaltstag. Besonders gefährdete Bereiche können abweichende Regelungen erlassen. Die einstündigen Besuche sind möglich in der Zeit von 8 bis 19 Uhr. Um die Rückverfolgbarkeit gewährleisten zu können, benötigen Besucher eine Zutrittsberechtigung, die durch das Ärztliche Personal auf der jeweiligen Station ausgestellt wird.

Bitte beachten Sie: Besucher dürfen grundsätzlich keine Symptome einer möglichen COVID-19-Erkrankung haben.

Liegen eine Zutrittsberechtigung und Symptomfreiheit vor, müssen Besucherinnen und Besucher folgende Nachweise vorlegen (diese Regelung gilt auch für Kinder ab 6 Jahren):

- einen negativen Corona-Schnelltest oder PCR-Befund (max. 48h alt - abweichende Regelungen sind je nach Bereich möglich)

ODER

- bei kompletter Impfung: Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung (zweimalige Impfung) gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff  (Nachweis durch Impfausweis oder Impfbescheinigung). Als komplett geimpft gelten auch Personen mit durchgemachter COVID-19-Erkrankung mit Nachweis eines positiven Testergebnisses (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) in Verbindung mit dem Nachweis einer nach der Erkrankung erfolgten und mindestens 14 Tage zurückliegenden Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff. (Nachweis durch positiven PCR-Test + Impfausweis bzw. Impfbescheinigung)

- bei von COVID-19 genesenen Personen: Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durch ein positiven Testergebnis (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik), welches mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt. (Nachweis durch positiven PCR-Test)

Bitte beachten Sie: Diese Regelung gilt aktuell nur für Besucher, nicht für Patienten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Ab Montag, 23.08.21, gilt für ambulante Patientinnen und Patienten sowie ihre Begleitpersonen die 3G-Regel. Das heißt: Wer das Krankenhaus betritt, muss entweder eine Immunisierung vorweisen oder einen negativen Corona-Test. Dieser Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Ein Antigen-Schnelltest ist ausreichend. In besonders gefährdeten Bereichen (z.B. Onkologie) kann es abweichende Regelungen geben, die individuell mit Patient:innen und Besucher:innen besprochen werden. Diese Regelung gilt auch für Kinder ab 6 Jahren. Ein Schülerausweis als Nachweis ist im Krankenhaus nicht ausreichend. Bei symptomfreien Kindern unter 6 Jahren muss kein Test vorgelegt werden.

Erkrankungen an Hals und Kehlkopf

Erkrankungen an Hals und Kehlkopf gehen meist mit Beschwerden wie Heiserkeit und Schluckstörungen einher. Ursache dieser Symptome können sowohl gutartige Erkrankungen und funktionelle Störungen des Kehlkopfes sein als auch bösartige Tumore des Kehlkopfs.

Kehlkopftumore behandeln wir innerhalb des fachübergreifenden Kopf-Hals-Tumorzentrums. Wir arbeiten bei der Behandlung dieser Patienten eng mit Fachdisziplinen wie Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, Augenheilkunde, Onkologie und Strahlentherapie zusammen.

Krankheitsbilder

Polypen oder Knötchen auf den Stimmbändern sind gutartige Veränderungen der Stimmbandschleimhaut, meist hervorgerufen durch lautes Sprechen oder Singen. Diese Überbeanspruchung des Kehlkopfes führt meist zu Heiserkeit. In vielen Fällen können diese gutartigen Tumore mit Hilfe eines CO2-Lasers schonend abgetragen werden. Nach dem Eingriff sollte die Stimme 10 bis 14 Tage geschont werden.

Kehlkopfpapillome

Diese Erkrankung wird durch eine Infektion mit Papillomviren hervorgerufen. Die Folge ist eine zunehmende Eiengung der Luftwege, begleitet von Heiserkeit und z.T. Atemnot. Die Papillome entfernen wir mit einem CO2-Laser unter dem Operationsmikroskop. Um eine Virenneubildung zu unterdrücken, injizieren wir nach Entfernung der Papillome ein virenhemmendes Mittel.

Stimmbandlähmungen

Eine Stimmbandlähmung wir ursächlich ausgelöst durch eine Schädigung des Nervus recurrens, ein Nerv, der vom Hirn aus durch die Halsweichteile in den Brustkrob verläuft und von dort entlang der Luftröhre hinter der Schilddrüse zum Kehlkopf gelangt. Man unterscheidet grundsäztlich zwischen einseitiger und beidseitiger Stimmbandlähmung. Bei der einseitigen Stimmbandlähmung verbleibt während der Stimmbildung ein Spalt zwischen den Stimmlippen, durch den Luft entweicht, die Stimme klingt deshalb heiser. Ein operativer Eingriff hat deshalb das Ziel, die gelähmte Stimmlippe während der Stimmbildung wieder möglichst nah an die gesunde Stimmlippe anzunähern. Wir bieten Verfahren an, die äußerst schonend mit keiner oder minimaler Narbenbildung einhergehen:

  • Thyreoplastik
  • Injektion eiens Fillers (Stimmlippenunterfütterung)

Bei der beidseitigen Stimmbandlähmung weichen die Stimmlippen während der Atmung nicht nach außen, die Stimmritze bleibt also eng. Je nach Ausprägung stehen bei der beidseitigen Lähmung Atemprobleme im Vordergrund bis hin zu Atemnot unter Belastung. Deshalb steht bei der operativen Behandlung in diesem Fall die Wiederherstellung des freien Atmens im Vordergrund. Um die Stimmritze zu erweitern, bieten wir folgende Verfahren an:

  • Laterofixation des Stimmbands
  • Erweiterung der Stimmritze mittels Laser

Natürlich ist die Diagnose "Kehlkopfkrebs" für die Betroffenen zunächst sehr erschreckend. Viele unserer Patienten befürchten den Verlust den Kehlkopfes und damit den Verlust der Stimme. Der Einsatz moderner Operationsmikroskope erlaubt jedoch in vielen Fällen, das vom Tumor befallene Gewebe exakt zu lokalisieren. So gelingt es, den befallenen Anteil zu entfernen und gesundes Gewebe zu schonen. Oftmals können so Funktionen wie Sprechen und Schlucken erhalten werden. Bei der Behandlung von Kehlkopfkrebs arbeiten wir innerhalb des zertifizierten Kopf-Hals-Tumorzentrums der Klinik eng mit den Kollegen aus Onkologie, Strahlentherapie und Radiologie zusammen.

Bei der Leukoplakie treten weiße Flecken innerhalb der Mundhöhle auf, die sich nicht abwischen lassen. Aus dieser krankhaften Veränderung der Schleimhaut  kann sich unter Umständen ein bösartiger Tumor, ein so genanntes Plattenepitelkarzinom entwickeln. Meist zeigt sich diese Verdickung der obersten Schleimhautschicht an der Wangeninnenseite, an Zunge, Gaumen oder an den Lippen. Um die Leukoplakie gegenüber anderen Erkrankungen abzugrenzen, kann die Entnahme einer Schleimhautprobe notwendig werden. An unserer Klinik entfernen wir die kranke Schleimhaut mit Hilfe eines Lasers. Der Eingriff kann ambulant durchgeführt werden.

Gaumen- und Rachenmandeln

Die Gaumenmandeln (Tonsillen) sind bei Kleinkindern und Säuglingen wichtig für die Ausbildung des Immunsystems. Beim Erwachsenen haben sie diese Bedeutung verloren. Kommt es innerhalb eines Zwölfmonatszeitraumes mindestens dreimal zu einer eitrigen, antibiotikapflichtigen Entzündung der Gaumenmandeln (Tonsillitis), so sollten diese operativ abgetragen werden. Der Eingriff erfolgt in Vollnarkose. Aufgrund des Nachblutungsrisikos ist ein verlängerter stationärer Aufenthalt von mindestens fünf Tagen erforderlich. Sehr große (hyperplastische) Gaumenmandeln können ein Schluck- oder Atemhindernis darstellen. Insbesondere bei kleinen Kindern kann eine schonende Verkleinerung der Gaumenmandeln mittels Lasertechnik (Laser-Tonsillotomie) sinnvoll sein. Die Rachenmandeln (Adenoide), auch als Rachenpolypen bezeichnet, können bei einer Vergrößerung (Hyperplasie) insbesondere bei Kindern zu einer Belüftungsstörung der Ohrtrompete (Tuba auditiva Eustachii) führen, was Flüssigkeitsverhalt im Mittelohr und häufige Mittelohrentzündungen zur Folge haben kann. Eine operative Entfernung erfolgt in Vollnarkose und sollte ggfs. mit einer Mittelohrsanierung (Paukendrainage) kombiniert werden.

Halsfisteln und Halszysten

Zysten und Fisteln im Bereich der Halsweichteile sind anlagebedingt. Man unterscheidet mediane Halszysten und laterale Halszysten. Die chirurgische Entfernung erfolgt durch einen kleinen Schnitt am Hals in einer vorgegebenen Hautfalte und umfasst die vollständige Entfernung der Zyste und eventueller Zystengänge. Eine Operation sollte wenn möglich im einem nicht entzündlichen Intervall erfolgen.

Halslymphknotenvergrößerungen können Ausdruck einer Infektionskrankheit sein. Auch kommen bei bestimmter Konstellation Tumore oder Metastasen als Ursache einer Halslymphknotenvergrößerung in Betracht. Ist eine infektiöse Ursache einer länger andauernden Halslymphknotenvergrößerung z.B. aufgrund von Blutuntersuchungen unwahrscheinlich, sollte ggfs. eine operative Halslymphknotenentfernung durchgeführt werden. Bei Metastasen eines bösartigen Tumors erfolgt in der Regel eine Ausräumung aller Halslymphknotenstationen der betroffenen Seite und je nach Gegebenheit auch der Gegenseite. Dieser Eingriff wird als Neck dissection bezeichnet.

Trachealstenosen

Eine Verengung der Luftröhre (Trachealstenose) kann angeboren oder erworben sein. Ursachen hierfür können Tumore, Narbengewebe, gutartige Wucherungen oder eine Einengung von außen z. B. durch einen Kropf, sein. Ferner können Fremdkörper in die Luftröhre eingedrungen sein. Um eine genaue Diagnose zu stellen, werden an unserer Klinik routinemäßig eine Lungenfunktionsprüfung und eine Röntgendiagnostik durchgeführt, in manchen Fällen ist eine CT-Diagnostik notwendig. In jedem Fall ist eine Lungenspiegelung (Bronchoskopie) erforderlich, um das Ausmaß der Verengung festzustellen. Im Rahmen dieser Lungenspiegelung kann häufig durch den Einsatz eines Lasers zur Entfernung von Gewebe oder durch den Einbau eines Stents die Verengung behoben werden.

Sollte eine Operation erforderlich sein, wird in den meisten Fällen der betroffene Abschnitt der Luftröhre entfernt, die beiden verbliebenden Enden werden zusammengenäht. Zum Behandlungsspektrum unserer Klinik gehört darüber hinaus auch die Kanülenversorgung. 

Untersuchung in Narkose

Im Rahmen einer Panendoskopie (Untersuchung der oberen Luft- und Schluckwege in Vollnarkose) können die Befunde abgetragen oder Biopsien entnommen werden. Ebenso können Fremdkörper auf diesem Weg geborgen werden.

 
 
 
 

Terminvereinbarung

Gesetzlich versicherte Patienten
T 0251 83-56811 Wahlleistungs- und Privatpatienten
T 0251 83-56803 Case Management zur stationären Einweisung
T 0251 83-56016
cm-hno(at)­ukmuenster(dot)­de