Die Kassenärztliche Vereinigung hat unter der 116117 eine Patientenhotline für „Corona“ eingerichtet. Hier beraten dann Ärzte Anrufer, die Sorge wegen Corona haben. Anrufer müssen allerdings mit relevanten Wartezeiten rechnen.

Öffentliche Testung durch das Netz der Haus- und Fachärzte (Medis Münster) neben dem UKM-Campus

Seit dem 26. September 2020 übernehmen Haus- und Fachärzte die Testungen in dem Container auf dem UKM-Campus (inklusive der Übermittlung der Testergebnisse). Das UKM führt diese öffentlichen Testungen nicht selbst durch, sondern das Netz der Haus- und Fachärzte (Medis Münster) ist für den gesamten Prozess verantwortlich.

Anfahrt Öffentliche Corona-Teststelle
Albert-Schweitzer-Str. (Richtung Roxeler Str.) / Kreuzung Schmeddingstr.
Zelt neben dem Familienhaus (Albert-Schweitzer-Str. 44)

Achtung: Für die Corona-Teststellen gilt eine separate Einfahrt!

Öffnungszeiten Medis-Teststelle
Mo-Fr: 8-12 Uhr
Mi & Fr: zusätzlich 13-16 Uhr
Sa & So: 9-12 Uhr

Personen mit Corona-verdächtigen Symptomen, fraglichem Kontakt zu Corona-Infizierten oder roter App-Warnung sowie Reiserückkehrer oder Lehrer*Innen/Erzieher*Innen können unter T 116117 die jeweils zuständige Teststelle und deren Öffnungszeiten erfragen.

Informationen für stationäre Patienten

Angesichts der aktuellen Infektions-Situation in Deutschland führen wir bei allen ambulanten und stationären Patienten eine ausführliche telefonische oder persönliche Anamnese durch. Patienten, die ab dem 08.02. geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. In Ausnahmefällen kann dieser Test an unserer Corona-Teststelle durchgeführt werden. Die betroffenen Patienten werden von unseren Kliniken und Ambulanzen kontaktiert. 

Bitte beachten Sie: Notfälle werden aufgrund eines fehlenden Testergebnisses nicht abgewiesen.

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) erforderlich. Die bisher genutzen Stoffmasken können nicht mehr verwendet werden. Achtung: Auch FFP-Masken mit Ausatemventil sind nicht erlaubt.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne medizinische Maske nicht gestattet.

Aktuelle Besucherregelung

Der Schutz unserer Patientinnen und Patienten, unserer Mitarbeitenden und auch Ihr Schutz stehen für uns an erster Stelle.

Entsprechend der Allgemeinverfügung des NRW-Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) vom 05. März 2021 sind Besuche am UKM in der Regel möglich. Bitte haben Sie Verständnis, dass zur Beschränkung von Kontakten und der Steuerung von Besuchen allerdings eine ärztliche Genehmigung erforderlich ist. Darüber hinaus werden bei akuten Notfällen, auf den Kinderstationen, im Palliativbereich, im psychiatrischen Bereich und in der Geburtshilfe in Absprache mit Patienten und Angehörigen individuelle, flexiblere Regelungen getroffen. Bitte beachten Sie: Besucher dürfen grundsätzlich keine Symptome einer möglichen COVID-19-Erkrankung haben.

Liegen eine ärztliche Genehmigung und Symptomfreiheit vor, müssen Besucherinnen und Besucher folgende Nachweise vorlegen:

- einen tagesaktuellen negativen Corona-Schnelltest oder PCR-Befund

ODER

- bei kompletter Impfung: Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung (zweimalige Impfung) gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff  (Nachweis durch Impfausweis oder Impfbescheinigung). Als komplett geimpft gelten auch Personen mit durchgemachter COVID-19-Erkrankung mit Nachweis eines positiven Testergebnisses (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) in Verbindung mit dem Nachweis einer nach der Erkrankung erfolgten und mindestens 14 Tage zurückliegenden Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff. (Nachweis durch positiven PCR-Test + Impfausweis bzw. Impfbescheinigung)

- bei von COVID-19 genesenen Personen: Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durch ein positiven Testergebnis (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik), welches mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt. (Nachweis durch positiven PCR-Test)

Bitte beachten Sie: Diese Regelung gilt aktuell nur für Besucher, nicht für Patienten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Liebe Patientin, lieber Patient,

wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab, wenn

- bei Ihnen folgende Symptome bestehen: Fieber, Halsschmerzen und/oder Schluckstörungen, Husten, Atemnot, Geschmacks- oder Geruchsverlust, allgemeine Abgeschlagenheit und/oder Leistungsverlust, soweit nicht durch eine bestehende Vorerkrankung erklärbar, Magen-Darm-Symptome, starken Schnupfen

- Sie Kontakt zu einer SARS-CoV-2 positiven Person hatten

- oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.


Vielen Dank!

Aktuelles

Lungenkrebs kennt jeder, Sarkome nicht. Kein Wunder, denn diese bösartigen Tumoren des Binde- und Stützgewebes sind selten – aber hoch gefährlich. Fachleute unterscheiden zwischen Knochen- und Weichgewebesarkomen (WGS). Letztere hat der Onkologe Prof. Viktor Grünwald vom Universitätsklinikum Essen erforscht - und dafür jetzt den Preis der an der Universität Münster angesiedelten Gerhard-Domagk-Stiftung erhalten. Bei der Verleihung wurde außerdem mit Priv.-Doz. Dr. Philipp Vollmuth gleich noch ein weiterer verdienter Krebsforscher geehrt: Dessen Feier als Vorjahrespreisträger fiel Corona zum Opfer und wurde nun nachgeholt.

>Link zum Artikel<

Kreativpreis für Sophia Lechlers Domagk Film

„Gestatten, das ist Professor Domagk“

Die Domagk-Stiftung ist begeistert: Sophia Lechlers kleiner Film über Gerhard Domagk macht den Nobelpreisträger einem großen Publikum bekannt. Das ist einen Kreativpreis wert.

 

Link zu dem Artikel in der Münsterische Zeitung >Hier<

Link zu dem Artikel in der Westfälische Nachrichten >Hier<

Link zur Sendung "Lokalzeit-Münsterland" auf WDR, Beitrag bei ca. 24 Minuten und 15 Sekunden >Hier<

 

Link zum Video auf Youtube >Hier<

Bei der Behandlung von Hirntumoren ist es wichtig, genau zu wissen, mit welcher Art man es zu tun hat. Die korrekte Diagnose eines Tumors ist für die Patienten lebensnotwendig, denn die verschiedenen Varianten reagieren unterschiedlich auf Strahlen- oder Chemotherapien. Für seine Forschung zur Klassifikation von Hirntumoren hat der Neuropathologe Prof. David Capper von der Berliner Charité jetzt den mit 10.000 Euro dotierten Forschungspreis der Gerhard-Domagk-Stiftung und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) erhalten.

>>Link zur News der WWU<<

Wissenschaftspreis "Knochentumoren und Weichteilsarkome" gestiftet von GISG German Interdisciplinary Sarcoma Group und Das Lebenshaus e.V.

In diesem Jahr wurde Dr. Marcel Trautmann aus dem Gerhard-Domagk-Institut für Pathologie (Sektion für Translationale Pathologie) mit dem Forschungspreis der Sarkomkonferenz 2019 ausgezeichnet.


Pressemitteilung (Medizinische Fakultät Münster)
Pressemitteilung (Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen - Heidelberg)
Nachlese: Forschungspreis der Sarkomkonferenz 2019
Videozusammenfassung der Sarkomkonferenz 2019
Das Lebenshaus e.V.
GDI - Cancer Research Lab

WWU (Medizinische Fakultät) Auszeichnung: "Paper of the Month" - Juni 2019

Dr. Marcel Trautmann und Koautoren aus der Sektion für Translationale Pathologie (Gerhard-Domagk-Institut für Pathologie):

Requirement for YAP1 signaling in myxoid liposarcoma
Trautmann M, Cheng YY, Jensen P, Azoitei N, Brunner I, Hüllein J, Slabicki M, Isfort I, Cyra M, Berthold R, Wardelmann E, Huss S, Altvater B, Rossig C, Hafner S, Simmet T, Ståhlberg A, Åman P, Zenz T, Lange U, Kindler T, Scholl C, Hartmann W, and Fröhling S

EMBO Molecular Medicine 11.5 (2019)
DOI: 10.15252/emmm.201809889

 

Paper of the Month: Mitteilung
PulsSchlag (Ausgabe 04/2019)
Philosophie hinter der Auszeichnung
GDI - Cancer Research Lab

Wissenschaftliche Auszeichnung auf der 103. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pathologie e. V.

Alina Hildebrand (Vortragspreis)

> FUS-DDIT3 drives FOXM1 transcriptional activity in myxoid liposarcoma (13. bis 15. Juni 2019, Frankfurt am Main)

Nachlese: 103. Jahrestagung der DGP in Frankfurt am Main
GDI - Cancer Research Lab

Seminar/Wahlfach: “Interdisziplinäre Tumorbiologie und Molekulare Pathologie: Grundlagen von Krebserkrankungen und deren diagnostische und klinische Bedeutung“

für Studierende der Humanmedizin und der Naturwissenschaften am GDI für Pathologie (WiSe 2019-20; Veranstaltungsnr.: 514329)

 

> Anmeldung: Bitte per E-Mail (bis zum 14.10.2019)

> Vorbesprechung mit Terminabsprache: Montag, 14.10.2019 um 18:30 (GDI Hörsaal; 2 OG)

Link zur Veranstaltung

DocCheck News im interview mit Prof. Dr. Eva Wardelmann

Die Pathologin Prof. Dr. Eva Wardelmann spricht im Interview vom 19 Dezember 2018 mit DocCheck News über das Potential moderner Verfahren und die fehlende ärztliche Routine.

Link zum Interview

Wissenschaftliche Auszeichnung auf der 102. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pathologie e. V.

Katharina Stock (Posterpreis)

> Essential role of the actin nucleation-promoting factor cortactin in migration of pancreatic ductal adenocarcinoma cells
(24. bis 26. Mai 2018, Berlin)

Nachlese: 102. Jahrestagung der DGP in Berlin

Bessere Standards in der Krebsmedizin: Armenische Ärzte hospitieren am UKM

Bundesgesundheitsministerium fördert Projekt mit rund 50.000 Euro / Implementierung der hiesigen Standards zur Tumorbehandlung ist das Ziel /Aufbau von telemedizinischen Konferenzen

Link zur Pressemitteilung

WWU (Medizinische Fakultät) Auszeichnung: "Paper of the Month" - September 2017

Dr. Marcel Trautmann und Koautoren aus dem Gerhard-Domagk-Institut für Pathologie:
FUS–DDIT3 Fusion Protein-Driven IGF-IR Signaling is a Therapeutic Target in Myxoid Liposarcoma
Trautmann M, Menzel J, Bertling C, Cyra M, Isfort I, Steinestel K, Elges S, Grünewald I, Altvater B, Rössig C, Fröhling S, Hafner S, Simmet T, Åman P, Wardelmann E, Huss S and Hartmann W
Clinical Cancer Research 23.20 (2017): 6227-6238.
DOI: 10.1158/1078-0432.CCR-17-0130

 

PulsSchlag (Ausgabe 05/2017)
Philosophie hinter der Auszeichnung
Video (Univ.-Prof. Dr. med. Mathias Herrmann, Dekan)
Paper of the Month: Übersicht der Gewinner
GDI - Cancer Research Lab

Wissenschaftliche Auszeichnungen auf der 101. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pathologie e. V.

PD Dr. Dr. Konrad Steinestel (Forschungspreis)
> Die focal adhesion kinase (FAK) als zentrales Regulatorprotein der Zelladhäsion und -migration beim Ewing-Sarkom

 

Ilka Isfort (Posterpreis)
> Die Hippo Signalwegs-Effektoren YAP und TAZ sind onkogene Treiber in Synovialsarkomen

 

(22. bis 24. Juni 2017, Erlangen)
Link zur Veranstaltung / GDI - Cancer Research Lab

2. Münsteraner Workshop für GIST und Sarkome

Mittwoch, 17. Mai 2017, 15.30 Uhr - 19.00 Uhr UKM, Gerhard-Domagk-Institut für Pathologie Ankündigung auf der Homepage des Zentrums für Krebsmedizin (CCCM) und Flyer

Prof. Dr. med. Eva Wardelmann neue Präsidentin der Internationalen Akademie für Pathologie

Auf dem Symposium der Deutschen Division der Internationalen Akademie für Pathologie (IAP) wurde Prof. Eva Wardelmann zur Präsidentin ernannt. In der über 50-jährigen Geschichte der Deutschen Abteilung der IAP ist sie die zweite Frau, die dieses Amt bekleidet.
Link zur Pressemitteilung

Prof. Matthias Fischer erhält den Domagk-Preis der Universität Münster

Erfolgreich im Kampf gegen Krebs bei Kindern: Prof. Matthias Fischer von der Kölner Unikinderklinik erhält den Gerhard-Domagk-Preis 2016
Link zur Pressemitteilung

Besser unterscheiden durch Farbgebung – „Vectra®“ erleichtert Zelltypisierung in der medizinischen Forschung

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert ein Multispektral-Imaging-System am Gerhard-Domagk-Institut für Pathologie. Das Bildgebungsgerät wird von acht Kliniken und Instituten gemeinsam genutzt.

Link zur Pressemitteilung

Wissenschaftler des GDI veröffentlichen "Application Note" zur klinischen Anwendung von Next Generation Sequencing

Die Veröffentlichung von Dr. Marcel Trautmann, Prof. Dr. Wolfgang Hartmann und Prof. Dr. Eva Wardelmann beschreibt die hohe interne Validität und Reproduzierbarkeit des neuerdings am Gerhard-Domagk-Institut für Pathologie implementierten Verfahrens. Link

Die nächste Generation der molekularpathologischen Diagnostik

Das "Next Generation Sequencing" ermöglicht es den Experten des Gerhard-Domagk-Instituts für Pathologie, bösartige Veränderungen von Zellen schneller und genauer zu erkennen. Artikel im Magazin Spektrum (CCCM Aktuell)

Förderung für Sarkom-Forschungsverbund unter Koordination des GDI

Der Verein „Förderung Krebsforschung NRW e.V.“ unterstützt den Aufbau eines NRW-weiten Sarkom-Netzwerks ausgehend vom Gerhard-Domagk-Institut für Pathologie der Universität Münster mit 100.000 Euro. Der Start ist für März 2016 geplant.

Link zur Pressemitteilung der Fakultät

Förderung Krebsforschung NRW e.V.

Gerhard-Domagk-Institut für Pathologie beteiligt sich an internationalem Forschungsprojekt

Ziel des EU-geförderten HYPMED-Projekts, bei dem Wissenschaftler des Instituts mit Forschern aus Frankreich, Österreich und den Niederlanden zusammenarbeiten, ist die Verbesserung der Diagnostik und des Ansprechens auf personalisierte Therapien bei Brustkrebspatientinnen. Mehr Informationen: Pressemitteilung 

Thomas Grünewald erhält Gerhard-Domagk-Preis 2015

Für seine Forschungen zum Ewing-Sarkom wurde der in München tätige Mediziner Dr. Thomas Grünewald mit dem Gerhard-Domagk-Preis ausgezeichnet.

Link zur Pressemitteilung der Fakultät

Wissenschaftliche Auszeichnung auf der 99. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pathologie e. V.

Dr. Marcel Trautmann (Posterpreis) >Differential markers in the diagnosis of solitary fibrous tumors: A study of 454 soft tissue tumors< 28. bis 31. Mai 2015, Frankfurt/Main Link zur Veranstaltung / GDI - Cancer Research Lab

Wichtiger Hinweis für Einsendungen für die Molekularpathologie!

Für die Berechnung einer Analyse der Mikrosatelliteninstabilität bei Verdacht auf HNPCC (Hereditäres non-polypöses kolorektales Karzinom) gemäß der Gebührenordnung EBM (Einheitlicher Bewertungsmaßstab) der gesetzlichen Krankenversicherung muss mindestens eines der revidierten Bethesda-Kriterien erfüllt sein. Wir bitten um Berücksichtigung!

Wichtiger Hinweis für Einsendungen für die Molekularpathologie!

Für die Erbringung der angeforderten Molekularpathologischen Leistungen im gewohnten Umfang ist neuerdings zusätzlich zum Überweisungsschein (Muster 06) ein Laborüberweisungsschein (Muster 10) an die Pathologie erforderlich. Wir bitten um Berücksichtigung!

"Tag des offenen Denkmals" im Institut für Pathologie

Pressemitteilung der Medizinischen Fakultät der WWU Münster zum "Tag des offenen Denkmals" am Gerhard-Domagk-Institut für Pathologie: Link

Prof. Dr. med. Eva Wardelmann neue Direktorin des Gerhard-Domagk-Instituts für Pathologie

Ein Portrait in der Unizeitung "wissen/leben" vom 06. November 2013: Link
 
 
 
 

Kontakt

Direktorin
Univ.-Prof. Dr. med. Eva Wardelmann

Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude D17
48149 Münster
T +49 251 83-55440
F +49 251 83-55481
eva.wardelmann(at)­ukmuenster(dot)­de