Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie

Die Kassenärztliche Vereinigung hat unter der 116117 eine Patientenhotline für „Corona“ eingerichtet. Hier beraten dann Ärzte Anrufer, die Sorge wegen Corona haben. Anrufer müssen allerdings mit relevanten Wartezeiten rechnen.

Öffentliche Testung durch das Netz der Haus- und Fachärzte (Medis Münster) neben dem UKM-Campus

Seit dem 26. September 2020 übernehmen Haus- und Fachärzte die Testungen in dem Container auf dem UKM-Campus (inklusive der Übermittlung der Testergebnisse). Das UKM führt diese öffentlichen Testungen nicht selbst durch, sondern das Netz der Haus- und Fachärzte (Medis Münster) ist für den gesamten Prozess verantwortlich.

Anfahrt Öffentliche Corona-Teststelle
Albert-Schweitzer-Str. (Richtung Roxeler Str.) / Kreuzung Schmeddingstr.
Zelt neben dem Familienhaus (Albert-Schweitzer-Str. 44)

Achtung: Für die Corona-Teststellen gilt eine separate Einfahrt!

Öffnungszeiten Medis-Teststelle
Mo-Fr: 8-12 Uhr
Mi & Fr: zusätzlich 13-16 Uhr
Sa & So: 9-12 Uhr

Personen mit Corona-verdächtigen Symptomen, fraglichem Kontakt zu Corona-Infizierten oder roter App-Warnung sowie Reiserückkehrer oder Lehrer*Innen/Erzieher*Innen können unter T 116117 die jeweils zuständige Teststelle und deren Öffnungszeiten erfragen.

Informationen für stationäre Patienten

Angesichts der aktuellen Infektions-Situation in Deutschland führen wir bei allen ambulanten und stationären Patienten eine ausführliche telefonische oder persönliche Anamnese durch. Patienten, die ab dem 08.02. geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. In Ausnahmefällen kann dieser Test an unserer Corona-Teststelle durchgeführt werden. Die betroffenen Patienten werden von unseren Kliniken und Ambulanzen kontaktiert. 

Bitte beachten Sie: Notfälle werden aufgrund eines fehlenden Testergebnisses nicht abgewiesen.

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) erforderlich. Die bisher genutzen Stoffmasken können nicht mehr verwendet werden. Achtung: Auch FFP-Masken mit Ausatemventil sind nicht erlaubt.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne medizinische Maske nicht gestattet.

Aktuelle Besucherregelung

Der Schutz unserer Patientinnen und Patienten, unserer Mitarbeitenden und auch Ihr Schutz stehen für uns an erster Stelle.

Entsprechend der Allgemeinverfügung des NRW-Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) vom 05. März 2021 sind Besuche am UKM in der Regel möglich. Bitte haben Sie Verständnis, dass zur Beschränkung von Kontakten und der Steuerung von Besuchen allerdings eine ärztliche Genehmigung erforderlich ist. Darüber hinaus werden bei akuten Notfällen, auf den Kinderstationen, im Palliativbereich, im psychiatrischen Bereich und in der Geburtshilfe in Absprache mit Patienten und Angehörigen individuelle, flexiblere Regelungen getroffen. Bitte beachten Sie: Besucher dürfen grundsätzlich keine Symptome einer möglichen COVID-19-Erkrankung haben.

Liegen eine ärztliche Genehmigung und Symptomfreiheit vor, müssen Besucherinnen und Besucher folgende Nachweise vorlegen:

- einen tagesaktuellen negativen Corona-Schnelltest oder PCR-Befund

ODER

- bei kompletter Impfung: Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung (zweimalige Impfung) gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff  (Nachweis durch Impfausweis oder Impfbescheinigung). Als komplett geimpft gelten auch Personen mit durchgemachter COVID-19-Erkrankung mit Nachweis eines positiven Testergebnisses (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) in Verbindung mit dem Nachweis einer nach der Erkrankung erfolgten und mindestens 14 Tage zurückliegenden Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff. (Nachweis durch positiven PCR-Test + Impfausweis bzw. Impfbescheinigung)

- bei von COVID-19 genesenen Personen: Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durch ein positiven Testergebnis (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik), welches mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt. (Nachweis durch positiven PCR-Test)

Bitte beachten Sie: Diese Regelung gilt aktuell nur für Besucher, nicht für Patienten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Liebe Patientin, lieber Patient,

wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab, wenn

- bei Ihnen folgende Symptome bestehen: Fieber, Halsschmerzen und/oder Schluckstörungen, Husten, Atemnot, Geschmacks- oder Geruchsverlust, allgemeine Abgeschlagenheit und/oder Leistungsverlust, soweit nicht durch eine bestehende Vorerkrankung erklärbar, Magen-Darm-Symptome, starken Schnupfen

- Sie Kontakt zu einer SARS-CoV-2 positiven Person hatten

- oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.


Vielen Dank!

Ihr Klinikaufenthalt

Wenn Sie demnächst Patient in unserer Klinik sind, haben Sie sicherlich viele Fragen. Unsere Ärzte, das Pflegepersonal und die Verwaltung werden alles tun, um Ihnen den Aufenthalt hier die Klinik so angenehm wie möglich zu machen.

Pflege - Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen

Unsere Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger widmen sich einem Ziel: Der Genesung unserer Patientinnen und Patienten. Schwere operative Eingriffe gehören zum Arbeitsalltag. Das Spektrum reicht von einfachen Frakturen bis zu komplizierten Erkrankungen und schweren Verletzungen. Unsere Bereichspflege verfügt über eine hervorragende pflegerische Expertise und die Wundversorgung genießt neben der postoperativen Schmerzbekämpfung einen hohen Stellenwert. Die Angst vor starken Schmerzen nach einer Operation wird von vielen Patienten als starke Belastung empfunden. Durch die postoperative Betreuung in einem interdisziplinären Team aus Ärzten, Pflegenden, Physiotherapeuten, medizinisch-technischen Assistenten, Diätassistenten und dem psychosozialen Dienst wird eine optimale Versorgung gewährleistet und eine schnellstmögliche Genesung gefördert. Des Weiteren besteht eine enge Zusammenarbeit mit unserer Poliklinik, so dass auch hier eine konstante und patientenorientierte Pflege gewährleistet ist.

Ambulantes Operieren


Unter einer ambulanten Operation versteht man bestimmte chirurgische Leistungen ohne Krankenhausaufenthalt. Der Patient kommt am Tage der OP und braucht nicht im Krankenhaus zu übernachten. Viele Operationen können aufgrund deutlicher Fortschritte in der Medizin ambulant durchgeführt werden. Wir bieten die Möglichkeit ambulanter Operationen auf Facharztniveau. Hierbei wird zuvor genau geprüft, ob es medizinisch sinnvoll und vertretbar ist, eine Operation ambulant durchzuführen. Sollte sich dennoch während oder nach dem Eingriff die Notwendigkeit zur Überwachung ergeben, so kann dies ohne große Hürden in einen stationären Kurzaufenthalt geändert werden.


Damit wir Sie optimal behandeln können, bringen Sie uns bitte folgende Unterlagen mit:
  • alle im Zusammenhang mit Ihrer Erkrankung erhobenen ärztlichen Befunde. Hierzu gehören alle alten und aktuellen Vorbefunde (Befundbriefe, Entlassbriefe, Op-Berichte)
  • alle alten und aktuellen Röntgenbilder, Szintigraphien, CT- und MRT-Aufnahmen auf CD (Papierausdrucke dürfen rechtlich nicht zur Befundung genutzt werden) und den schriftlichen Befund bzw. die schriftlichen Befunde.
  • Ihre Versichertenkarte
  • eine gültige Überweisung zur Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie.
  • Medikamentenliste
  • Impfpass, ggfs. Diabetiker-, Allergie, Antikoagulantienpass, Herzschrittmacherausweis, usw.


In Ihren Koffer gehören außerdem bequeme Kleidung, also
  • Unterwäsche
  • einen Trainingsanzug und Badesachen
  • Nachthemden oder Schlafanzüge
  • Hausschuhe
  • Morgenrock oder Bademantel
  • Ihre Hygieneartikel und Handtücher
  • ggfs.: Brille, Hörgerät, Gehstock, Prothesen
und zur persönlichen Unterhaltung zum Beispiel:
  • MP3 mit Kopfhörer
  • etwas zu Lesen, Kreuzworträtsel, Puzzle, Kartenspiel ...
 
 
 
 

Kontakt

Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie

Albert-Schweitzer-Campus 1
Gebäude W1
Anfahrt: Waldeyerstraße 1
48149 Münster

T +49 (0)251 83-56301

uch(at)­ukmuenster(dot)­de
uch.ukmuenster.de

Bildversand ans UKM